Manuscript with arrow icon Book and magnifying glass icon Cross-check icon Process checklist icon Reputation ribbon icon Graduation cap icon Question speech bubble icon Headset call icon Mobile phone call icon Login arrow icon B+ Paper Icon Becoming B+ Paper Icon Checkmark Paper Icon Feedback Speech Bubble Icon Feedback Double Speech Bubble Icon Similarity Check Icon Professional Development Icon Admin Training Icon Instructor Training Icon Student Training Icon Integrations Icon System Status Icon System Requirements Icon Menu Icon Checkmark Icon Download Icon Rubric Icon Prompt Icon QuickMark Set Icon Lesson Plan Icon Success Story Icon Infographic Icon White Paper Icon White Paper Icon Press Release Icon News Story Icon Event Icon Webcast Icon Video Icon Envelope Icon Plaque Icon Lightbulb Icon Insights Lightbulb Icon Training Icon Search Icon User Icon Privacy Icon Instructor Icon Instructor-1 Icon Investigator Icon Admin Icon Student Icon Voice Grammar Icon Turnitin Logo (Text and Icon) Icon Facebook Icon Twitter Icon LinkedIn Icon Google Plus Icon Lightbulb Icon Binoculars Icon Drama Masks Icon Magnifying Glass Icon Signal Check Indicator Bars Red Flag Icon Analysis and Organization Icon
Vertrieb kontaktieren

An den UniversitÀten herrschen drei Zitierstandards vor: APA, MLA und Chicago. Welche verwendet wird, hÀngt vom Studienfach, dem jeweiligen Kurs oder dem Studienort ab, aber wenn Sie im Rahmen eines Kurses eine Arbeit zitieren, verwenden Sie wahrscheinlich eine dieser drei.

Sie unterscheiden sich allerdings kaum voneinander. Jeder legt den Fokus darauf, die eigenen Nachforschungen zu belegen und die Arbeit zu identifizieren, die im Text selbst zitiert wird. Wenn Sie also folglich einen erlernt haben, können Sie im Allgemeinen mit einigen Anpassungen auch einen der beiden anderen anwenden. Dies gilt insbesondere, da die Technologie das HinzufĂŒgen derartiger Zitate sehr erleichtert hat.

So bedeutsam sie fĂŒr wissenschaftliche Arbeiten sind, sind sie jedoch nicht unbedingt die nĂŒtzlichsten außerhalb des Hörsaals. Viele Studenten beenden ihre akademische Laufbahn und verwenden diese Zitierweisen niemals wieder.

Es ist jedoch nicht so, dass die Menschen nicht mehr schreiben oder zitieren. Stattdessen gehen sie zu anderen Schreibformaten ĂŒber, die ihre eigenen Zitierstandards haben. Hierzu gehört, was zitiert werden muss und wann es zu zitieren ist.

Ein Nachrichtenartikel verwendet beispielsweise einen anderen Zitierstandard als ein Beitrag in den sozialen Medien, was aus rechtlicher Sicht einen Unterschied darstellt. Keiner von beiden verwendet jedoch akademische Standards.

Studenten erlernen diese Standards zwar, wenn sie sich wĂ€hrend ihres Studiums akademisch fokussieren, aber es gibt gute GrĂŒnde, weshalb UniversitĂ€ten diese lieber frĂŒher als spĂ€ter lehren sollten. Die folgenden drei Aspekte sind zu berĂŒcksichtigen:

Grund 1: Vermittlung der Bedeutung des Zitierens

Wenn Studenten lernen, dass es beim Zitieren nicht nur darum geht, was im Kurs aufgeschrieben wird, und dass es fĂŒr alle SchriftstĂŒcke Zitierstandards gibt, werden sie diese guten Zitierpraktiken wahrscheinlich ĂŒberall befolgen, auch im Hörsaal.

Zu hĂ€ufig erkennen Studenten nicht, dass Zitieren Bestandteil jedes Schreibens und jeder Kommunikation ist, nicht nur des Schreibens im Kurs, was dazu fĂŒhren kann, dass sie es nicht so ernst nehmen wie sie sollten, selbst unter der Androhung von Strafen.

Der grĂ¶ĂŸte Vorteil ist, dass Studenten auf diese Weise lernen, gute Zitierstandards in ihrem Alltag zu praktizieren, was es dann im Hörsaal selbstverstĂ€ndlicher macht.

Grund 2: Kennenlernen unterschiedlicher Schreibstile

Wenn Studenten auf unterschiedliche Zitierstile treffen, treffen sie auch auf unterschiedliche Schreibstile. Dies kann ein großer Vorteil fĂŒr Studenten sein, die den Eindruck haben, sie seien „schlechte“ Verfasser, weil sie mit dem wissenschaftlichen Schreiben zu kĂ€mpfen haben.

Stattdessen stellen sie möglicherweise fest, dass sie sich mit einem anderen Schreibstil leichter tun und einfach lernen mĂŒssen, wie sie ihren Schreibstil fĂŒr die UniversitĂ€t anpassen.

Des Weiteren macht die Auseinandersetzung mit mehreren Schreibstilen Studenten zu kompetenteren Kommunikatoren, wovon sie den Rest ihres Lebens profitieren werden.

Grund 3: Besseres VerstĂ€ndnis fĂŒr Zitieren

Der vielleicht wichtigste Grund ist, dass dies Studenten hilft, akademisches Zitieren besser zu verstehen.

Das Unterrichten anderer Zitierstandards kann unkompliziert durch GesprĂ€che darĂŒber ergĂ€nzt werden, weshalb dieser bestimmte Schreibstil den jeweiligen Ansatz verwendet und welche Analogien zwischen diesem Ansatz und dem Format des Kurses bestehen.

Wenn Studenten im Allgemeinen ein breiteres und tieferes VerstĂ€ndnis entwickeln, wie Zitieren außerhalb der UniversitĂ€t funktionert, verstehen sie besser, weshalb die Formate, die sie verwenden, genauso sind.

Dies scheint keine große Sache zu sein, aber viele Studenten nehmen ZitierfĂ€higkeiten nur langsam an, weil sie nicht verstehen, weshalb sie diese verwenden mĂŒssen. Dies kann zum VerstĂ€ndnis der Feinheiten und des Zweckes des Zitierens beitragen.

Zitieren außerhalb des Hörsaals

Alles in allem ist Zitieren nicht nur ein Thema im Hörsaal, und selbst wenn Studenten keine akademische Karriere anstreben, mĂŒssen sie ihr ganzes Leben lang damit umgehen. Andere Zitierstandards zu lernen oder zumindest davon zu hören, hilft ihnen, sich darauf vorzubereiten.

Wenn es auf richtige Weise erfolgt, kann es jedoch auch zu einem tieferen VerstĂ€ndnis fĂŒr das akademische Zitieren beitragen, sowohl was die Vorgehensweise als auch was die Funktion betrifft.

Dies kann einen Großteil des Widerstandes gegen das Zitieren beseitigen und Studenten helfen, schneller bessere Wissenschaftler zu werden.