Manuscript with arrow icon Book and magnifying glass icon Cross-check icon Process checklist icon Reputation ribbon icon Graduation cap icon Question speech bubble icon Headset call icon Mobile phone call icon Login arrow icon B+ Paper Icon Becoming B+ Paper Icon Checkmark Paper Icon Feedback Speech Bubble Icon Feedback Double Speech Bubble Icon Similarity Check Icon Professional Development Icon Admin Training Icon Instructor Training Icon Student Training Icon Integrations Icon System Status Icon System Requirements Icon Menu Icon Checkmark Icon Download Icon Rubric Icon Prompt Icon QuickMark Set Icon Lesson Plan Icon Success Story Icon Infographic Icon White Paper Icon White Paper Icon Press Release Icon News Story Icon Event Icon Webcast Icon Video Icon Envelope Icon Plaque Icon Lightbulb Icon Insights Lightbulb Icon Training Icon Search Icon User Icon Privacy Icon Instructor Icon Instructor-1 Icon Investigator Icon Admin Icon Student Icon Voice Grammar Icon Turnitin Logo (Text and Icon) Icon Facebook Icon Twitter Icon LinkedIn Icon Google Plus Icon Lightbulb Icon Binoculars Icon Drama Masks Icon Magnifying Glass Icon Signal Check Indicator Bars Red Flag Icon Analysis and Organization Icon
Vertrieb kontaktieren

Die Studenten denken womöglich, dass Plagiate eines der am gründlichsten erforschten und am besten verstandenen Themen der Welt sind. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Egal, ob es sich um Neuerungen auf dem Gebiet handelt oder es einfach um fehlende Themen zu wichtigen Themen geht, viele wertvolle und faszinierende Informationen zu Plagiaten bleiben unbehandelt.

In diesem Sinne sind hier (in keiner bestimmten Reihenfolge) fünf Dinge angeführt, die Schüler über Plagiate vielleicht nicht wissen:

1. Beim Plagiat geht es nicht nur um Text

Bei Plagiaten liegt der Fokus häufig auf Paraphrasierungen und Zitaten. Man kann jedoch ebenso leicht plagiieren, indem man Fakten, Ideen und Informationen verwendet, ohne richtig auf die Quelle zu verweisen.

Zu bestimmen, wann eine Tatsache eine Zitierung erfordert, ist eine heikle Angelegenheit. Fakten, die „allgemein bekannt“ sind, erfordern im Allgemeinen keine Zitierung. Wenn Sie jedoch Daten und Informationen aus fremden Quellen verwenden, ohne auf diese zu verweisen, ist es nicht nur so, dass Sie die Kredibilität Ihrer Argumente beeinträchtigen, sondern auch Diebstahl von geistigem Eigentum begehen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, was wann zitiert werden muss, sprechen Sie am besten mit Ihrer Lehrkraft.

2. Plagiaterkennungswerkzeuge haben mehrere Verwendungsmöglichkeiten

Plagiatserkennungssoftware wird nicht nur verwendet, um Personen zu erwischen, die beim Schreiben unethische Methoden verwenden. Sie dienen auch dazu, historische Dokumente auszuwerten und deren Quellen zu ermitteln. Plagiaterkennungssoftware kann überlappende Phrasen erkennen und dadurch beim Finden potenzieller Quellen oder Identifizieren älterer Texte sehr nützlich sein. Als solches ist es ein übliches Werkzeug für zahlreiche Historiker und Literaturexperten.

Ein Beispiel dafür gab es Anfang dieses Jahres, als Dennis McCarthy und June Schlueter, Professor am Lafayette College, eine solche Software verwendeten, um Beweise für eine neue Quelle zu Shakespeares Schriften zu liefern. Ein ähnlicher Ansatz wurde verwendet, um zu zeigen, dass es sich beim Shakespeares Edward III wahrscheinlich um eine Zusammenarbeit zwischen Shakespeare und Thomas Kyd handelte.

Diese Vorteile beschränken sich jedoch nicht nur auf wissenschaftliche Literatur. Durch Plagiatserkennungssoftware wurde nachgewiesen, dass die meisten, wenn nicht alle der Briefe, die Jack the Ripper zugeschrieben werden, von den Reportern gefälscht waren, die über diese Geschichte berichteten.

3. Plagiatsprobleme kommen überall vor

Obwohl Plagiate oft als ein Problem in der Wissenschaft und im Journalismus angesehen werden, sind sie in fast jeder Branche anzutreffen.

Im Januar trug beispielsweise eine Plagiats-Kontroverse über ein Whitepaper der Kryptowährung TRX dazu bei, dass diese über 13 Milliarden Dollar an Marktkapitalisierung verlor. Wenn Ihnen dies zu technisch ist – ein interessantes Beispiel ist, dass sich die Strick- und Häkel-Communitys mit wiederholten Fällen von Plagiaten von Mustern auseinanderzusetzen hatten.

Sei es Nick Simmons uns seine Comic buch, Kreuzworträtsel oder in der Fotografie – Plagiate sind in fast allen Bereichen ein Problem, in denen Kreativität geschätzt wird.

4. Plagiate kommen sogar in Arbeiten vor, die sich mit Plagiaten befassen

Sie meinen vielleicht, der einzige Bereich der Wissenschaft, der vor Plagiaten sicher wäre, ist die Erforschung von Plagiaten und Diskussionen über diese. Sie würden falsch liegen.

Im Jahr 2017 enthielt eine in Saudi-Arabien veröffentlichte Arbeit über Faktoren, die zu Plagiaten führen, und in der Abhilfemaßnahmen behandelt werden, plagiierte Stellen. Im Jahr 2015 wurde eine indische Zeitung, die Leitlinien zu Plagiatsvorbeugung beschrieb, als Plagiat zurückgezogen.

Während solche Vorfälle immer noch sehr selten sind, vor allem, wenn sie in anderen Forschungsbereichen verglichen werden, ist selbst die Erforschung des Plagiats nicht gegen Plagiate gefeit.

5. Trotz alledem lassen sich Plagiate wirklich einfach vermeiden

Mit derart allgegenwärtigen Plagiaten scheint es, als ob es keine Hoffnung gibt, dass man seine Arbeit plagiatsfrei halten könnte. Wenn Plagiatsexperten es nicht immer schaffen, dies zu vermeiden, was kann man von allen anderen zu erwarten?

Tatsächlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, Arbeiten mit akademischer Integrität zu schreiben. Die Verwendung von Plagiaterkennungswerkzeugen, um Ihre Rohfassung zu überprüfen, bevor eine Aufgabe fällig ist, kann sehr hilfreich sein. Techniken wie der Einsatz eines „Schreib-Cleanrooms“ können auch dazu beitragen, Plagiate vollständig zu vermeiden. Es zeigt, wie Sie durch die klare und sorgfältige Trennung Ihrer Arbeit von der Arbeit anderer leicht aus Nachlässigkeit entstandene Plagiate vermeiden können. Wenn Sie kleine, aber signifikante Änderungen in der Schreibweise vornehmen, können Sie zu 100 % sicherstellen, dass Ihre Arbeit keinen plagiierten Text enthält.